Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen - Noten für Blasorchester

Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen Cover

Komponist: Traditional
Arrangeur: Original
Grad: Mittel
Spielzeit: 02:00 min
Bei Salinia seit: 1.1.1985

Downloads
Andere Downloads

Inhalt Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen
Allgemeine Infos
Spielbarkeit
Liedtext

Informationen zu Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen

Weihnachtslied aus dem 19. Jahrhundert nach einem Text aus der Sammlung Phantasus von Hermann Kletke. Komponist der Melodie ist leider nicht überliefert, auch wann das Lied entstanden ist, kann nicht genau datiert werden. Die Melodie taucht mit Datum erstmals 1830 auf. In Thüringen wurde es mit dem Text 'Schön ist die Jugend bei frohen Zeiten' und in Sachsen mit dem Text 'Es blühen Rosen, es blühen Nelken'. Zum Weihnachtslied wurde es erst durch den Text von Hermann Klettke im Jahr 1841.

Der Autor bezieht sich in dem Text nicht auf die historischen Inhalte des Weihnachtsfestes sondern umschreibt vielmehr die Stimmung des Weihnachtsfestes und die Atmosphäre durch den festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Bemerkenswert ist das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Brauch, den Weihnachtsbaum mit Lichtern bzw. Kerzen zu schmücken, noch gar nicht soweit verbreitet war. Das Lied O' Tannenbaum bezieht sich daher auch eher auf die immer grünen Blätter, während das Lied "Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen" die Kerzen in der ersten Strophe erwähnen.

Die Bearbeitung von Hans Kolditz entstammt der Sammlung "Halters festliche Liedersammlung" aus dem Halter Verlag. 

 

Spielbarkeit

Das Stück ist in der Unterstufe eingeordnet und recht einfach zu spielen. Die Melodie sollte jedem bekannt sein, bzw. ist jedem schnell bekannt, da es sich auch nur um 2 Notenreihen handelt. Die festliche Liedersammlung von Halter ist nicht unbedingt unser Favorit für die Weihnachtszeit aber für kleine Ständchen auf dem Weihnachtsmarkt reicht das schon aus.

Liedtext zuAm Weihnachtsbaume die Lichter brennen

Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen,
wie glänzt er festlich, lieb und mild,
als spräch er : Wollt ihr in mir erkennen
getreuer Hoffnung stilles Bild.

Die Kinder stehen mit hellen Blicken,
das Auge lacht , es lacht das Herz,
O, fröhlich, seliges Entzücken ,
die Alten schauen himmelwärts.

Zwei Engel sind hereingetreten,
kein Auge hat sie kommen sehn,
sie gehen zum Weihnachtsbaum und beten
und wenden wieder sich und gehen.

Gesegnet seid ihr alten Leute,
Gesegnet sei du kleine Schar!
Wir bringen Gottes Segen heute
Dem braunen wie dem weißen Haar.

Zu guten Menschen, die sich lieben,
Schickt uns der Herr als Boten aus,
Und seid ihr treu und fromm geblieben,
Wir treten wieder in dies Haus.

Kein Ohr hat ihren Spruch vernommen,
unsichtbar jedes Menschen Blick.
Sind sie gegangen , wie gekommen,
doch Gottes Segen bleibt zurück!